THE STREETS: Everythings is just borrowed

„Die Leute fragen sich, ob ich ein Säufer, ein Rapper oder
ein Redner bin. Alles falsch. Ich bin ein Denker“ Ob Mike
Skinner neben den Gallagher Brüder wirklich die grösste
Klappe im Vereinigten Königreich hat, sei mal dahin
gestellt, falsche Bescheidenheit besitzt er auf jeden Fall
nicht. Warum auch? Das Debüt seines Projektes The Streets „
Orignal Pirate Material“ mit seinen eloquenten Raps über das
stinknormale Leben von stinknormalen Kids, vorgetragen im
allerbreitesten Cockney-Englisch, war 2001 schlicht  eine
Offenbarung. Auf demselben hohen Level folgte zwei Jahre
danach „A grand don’t come for free“, ehe sich bei seinem
dritten Album „The hardest way to make an easy living“ erste
kleinere Abnutzungserscheinungen zeigten, die davon zu
rühren schienen,dass Skinner sein überwältigender Erfolg in
eine erste Sinnkrise gestürzt hatte. Die er nun überwunden
zu scheint haben, denn sein aktuelles Album „Everything is
borrowed“ zeigt einen Mike Skinner in Hochform. Die
hektischen Breaks sind fast ganz verschwunden, der Bass
wummert weniger monströs, auch die Rotzigkeit der
Vorgängeralben hat Skinner zurückgenommen,. Dafür kommt das
Orchester nicht mehr aus dem Laptop, sondern aus Prag,
richtige Instrumente lassen The Streets nicht mehr wie ein
Ein Mann Projekt, sondern wie eine Band klingen. Die
allerdings nicht mehr über urbanen Nachtszenarien singt, die
alltäglichen Geschichten des englischen Alltages mit all
seinen  Abstürzen, Einsamkeiten und falschen
Freunden.vertont, sondern sich Gedanken über Klimaerwärmung
und zugrunde gehende Landschaften macht. Aus dem Rabauken
next door wird ein altermilder Musiker? Vielleicht, auf
jeden Fall ist „Everything is borrowed“ ein herrlich,
entspanntes Album geworden, musikalisch souverän, amüsant
und bedeutsam zugleich. Das gelingt nicht jedem Großmaul.
The Streets
Everything is borrowed
Warner

Schreibe einen Kommentar